12:24 Heimniederlage gegen Essen-Dellwig

12:24 Heimniederlage gegen Essen-Dellwig

Wie erwartet war ein Sieg gegen die starke Essener Mannschaft an diesem Tag nicht möglich, die 15 Minuspunkte aus den drei unteren Gewichtsklassen waren nicht aufzuholen.
In der Klasse bis 57kg Freistil konnte Atiquallah Goldad die Schulterniederlage gegen Matin Sakhi nicht verhindern. Said Mehdi Asadi kämpfte anfangs stark in der 61 kg Gr. Röm. Klasse gegen Alim Adzhiev, kassierte dann aber auch die Schulterniederlage.
Jean Michel Hamian stand in der 66 kg Fr. Klasse ebenfalls auf verlorenem Posten.
Trotz seiner knappen Punktniederlage zeigte Fabian Schnell (71 kg Gr.) einen guten Kampf gegen den starken Pietro Sabatino.
Marcel Graf (75 kg Gr. Fr.) lieferte sich mit dem gleichaltrigen Emin Salviz Burak ein hochspannendes Duell und konnte den Kampf letztendlich knapp für sich entscheiden.
Ibragim Veliev (75 kg Gr) kämpft auch in der für ihn ungewohnten Stilart bärenstark und ließ dem sicherlich nicht schwachen Alex Winke keine Chance bei seinem TÜ Sieg. Tolle Leistung und bester Kampf des Abends.
Michael Otto (80kg Fr.) hatte mit dem ehemaligen Wittener Bundesligaringer Alexander Storck einen hochkarätigen Gegner. Zur Pause lag Michael mit 1:0 in Führung, dann jedoch konnte Storck noch seinen Spezialgriff durchbringen. Guter Kampf trotz der Punktniederlage.
Einen sehr spannenden Kampf sahen die Zuschauer in der 86 kg Gr. Römisch Klasse.
Hier schlägt sich Max Otto in der ungewohnten Stilart sehr ordentlich, er lag gegen Alexander Kuzemin mit 5:1 Punkten hinten und konnte noch auf 5:5 verkürzen. Wegen der höheren Wertung ging der Sieg aber an Essen.
Marco Kreutz (98 kg Freistil) hatte mit dem ehemaligen deutschen Meister Björn Holk einen sehr starken Gegner. Der Kampf war hochspannend und lieferte den Zuschauern 6 Minuten hochklassiges Freistilringen. Letztendlich war Holk etwas stärker obwohl er gegen Kampfende fast noch eingebrochen wäre.
Martin Otto, der frischgebackener Vater, machte es schnell in der 130 kg Klasse Gr. Römisch.
Er beförderte seinen Gegner Maxim Siroglazov nach einer guten Minute Kampfzeit auf beide Schultern.
Mit diesem Sieg sorgte er als einziger für 5 Walheimer Mannschaftspunkte.

Nina Hemmer hatte mit Amy Tamira Allgaier eine gute Gegnerin, die anfangs mithalten konnte.
Letztendlich setzte sich aber die Klasse der amtierenden Vizeweltmeisterin durch.
Der Griffkombination zum Schultersieg war eine Augenweide.


Am kommenden Wochenende geht es zum Auswärtskampf nach Landgraf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner