Durchsuchen nach
Author: Wolle

Bezirksmeisterschaft in Bönen: Eintracht gewinnt die Vereinswertung

Bezirksmeisterschaft in Bönen: Eintracht gewinnt die Vereinswertung

Bei der Bezirksmeisterschaft der Männer am 18.06.2022 reisten wir mit lediglich 6 Kämpfern an. Alle unsere diesjährigen DM-Teilnehmer außer Marcel Graf wurden zwecks Belastungssteuerung geschont.
Obwohl für die diesjährige Bezirksmeisterschaft die Bezirke Rheinland und Westfalen zusammengelegt wurden und diese somit eher einer „kleinen Landesmeisterschaft“ entsprach, konnten sich alle unsere Ringer nach starken Leistungen einen Platz auf dem Siegertreppchen sichern (2 x Gold, 2 x Silber, 2 x Bronze). Diese durch die Bank gute Leistung sicherte uns den Sieg in der Vereinswertung, noch vor den Bundesligisten Konkordia Neuss und Essen Dellwig.
Neben unseren Eigengewächsen gingen mit den Brüdern Asadula und Saidazam Karimov (ehemals RSV Rheinbach) auch zwei Neuzugänge für die Eintracht auf die Matte, an denen wir uns in der kommenden Mannschaftssaison erfreuen können.
Asadula (65 kg, Freistil) konnte die erste der beiden Walheimer Goldmedaillen erringen.
Nach zwei technisch überlegenen Punktsiegen konnte er sich in der Bönener Hitze mit einem harterkämpften 11:10 Punktsieg im letzten Kampf den Titel sichern.
Die zweite Goldmedaille erkämpfte Ibragim Veliev (74 kg, Freistil).
Ibragim geriet bei seinem Durchmarsch zum Meistertitel mit 5 vorzeitigen Siegen nie ernsthaft in Bedrängnis.
Ebenso souverän kämpfte sich Marcel Graf (79 kg, Freistil) ins Finale vor. Nach drei technisch überlegenen Punktsiegen traf er dort auf den starken Belarussen Mikalai Savenka. Der Neusser Savenka ist ein echter Angstgegner der Eintracht-Ringer und konnte in den vergangenen Mannschaftssaisons bereits die Otto-Brüder Max und Michael sowie Umar Veliev bezwingen. Auch Marcel musste sich ihm geschlagen geben, nachdem Savenka zwei seiner Beinangriffe kontern und seine Bodenabwehr überwinden konnte.
Die zweite Walheimer Silbermedaille errang Sean Ullrich (70 kg, Freistil). Sean fiel der Start ins Turnier sichtbar schwer. Gegen den starken Lünener Alireza Timnak geriet er mit 8:0 in Rückstand. Doch angesichts der drohenden Niederlage fasste sich Sean ein Herz und startete eine furiose Aufholjagd die er in letzter Sekunde mit den entscheidenden zwei Punkten zum 19:18-Sieg krönte.
Mit dem Rückenwind dieses Erfolgs gelang es Sean seinen zweiten Gegner bereits nach 50 Sekunden zu schultern, womit er bereits im Finale stand. Dort traf er auf den Essener Amir Adzhiev. Um die erste Wertung lieferten sich die beiden noch einen offenen Schlagabtausch, danach konnte Sean seinem körperlich überlegenen Gegner nicht mehr standhalten.
Eben jener Amir Adzhiev war es auch der dem Finaleinzug unseres zweiten Starters in der 70 kg Klasse Saidazam Karimov im Weg stand. Saidazam startete mit zwei vorzeitigen Siegen ins Turnier. Gegen Adzhiev verlor er dann genau wie Sean trotz intensivem Aufbäumens. Im Kampf um Platz 3 konnte er seinen Gegner beim Stand von 10:5 schultern.
Wolfgang Hellebrandt (97 kg) ging als einziger Walheimer im griechisch-römischen Stil an den Start. In seinen ersten beiden Kämpfen traf er auf den ehemaligen deutschen Spitzenringer Björn Holk und den starken Letten Mihails Nikitins. Wolfgang musste sich den beiden Altmeistern deutlich geschlagen geben. Mit einem technisch überlegenen Punktsieg im dritten Kampf und dem Gewinn der Bronzemedaille fand das Turnier für ihn dennoch ein versöhnliches Ende.
Insbesondere die Leistung von Marcel und Sean ist umso beachtlicher, wenn man bedenkt, dass sie normalerweise noch bei den Junioren antreten und nur für die Bezirksmeisterschaften in die Altersklasse der Männer aufrücken.
Auch die Leistung von Hamid Banihashemi soll nicht unerwähnt bleiben, der als Teil des Kampfrichtergespanns zu einer rundum gelungenen Bezirksmeisterschaft in Bönen beitrug.

Purya Jamali erneut Deutscher Vizemeister im Freistil! Nina Hemmer verteidigt ihren Titel

Purya Jamali erneut Deutscher Vizemeister im Freistil! Nina Hemmer verteidigt ihren Titel

Am Wochenende vom 20. bis zum 22. Mai 2022 fand in Riegelsberg die Deutsche Meisterschaft im Freistilringen statt.

Purya Jamali (61 kg) startete mit zwei technisch überlegenen Siegen, der erste bereits nach 30 Sekunden, stark in das Turnier. In einem harten Halbfinale zog er sich eine Blessur am Ellenbogen zu, entschied den Kampf aber dennoch denkbar knapp mit 3:3 durch die letzte Wertung für sich. Damit zog Purya erneut ins Finale ein, wo er wie schon 2019 erneut auf den Köllerbacher Victor Lyzen traf. Stark angeschlagen trat Purya zur Revanche an und erlitt eine vorzeitige Punktniederlage. Trotz der Finalniederlage konnte Purya erneut unterstreichen, dass er in seiner Gewichtsklasse wohl Deutschlands bester Ringer im U23-Bereich ist.

Unsere Mannschafts-Ringerin Nina Hemmer (55 kg), die auf Einzelmeisterschaften für ihren Stammverein AC Ückerrath antritt, konnte ihren DM-Titel verteidigen.Mit drei vorzeitigen Siegen zog die Vizeweltmeisterin souverän ins Finale ein, wo sie sich mit 7:6 knapp gegen die starke Josefine Purschke vom SV Warnemünde durchsetzte.Ninas Verteidigung ihres DM-Titels ist ein kleiner aber wichtiger Schritt auf dem Weg zum großen Ziel Olympia 2024 in Paris.

Max Otto (79 kg) traf gleich im ersten Kampf auf den international erfahrenen Berliner Martin Obst. Gegen den Vizeeuropameister von 2018 musste Max eine knappe 3:0 Niederlage einstecken. Da Obst später ins Finale einzog und sich auch den Titel sicherte, durfte Max noch einmal in der Hoffnungsrunde antreten. Hier schied Max leider mit einer 0:6 Niederlage gegen den späteren fünften Christoph Henn aus.

Michael Otto (74 kg) schied bereits in der ersten Runde gegen den Heilbronner Alexander Jakob mit 1:5 aus.

Wir gratulieren Nina und Purya herzlich und können es kaum erwarten, unsere vier starken Ringer und Ringerinnen wieder auf der Matte zu sehen.

22:18 Arbeitssieg zum Rückrundenauftakt gegen Neuss II

22:18 Arbeitssieg zum Rückrundenauftakt gegen Neuss II

Am Samstagabend konnten die Walheimer Ringer ihren zweiten Saisonsieg und ersten Heimsieg einfahren. Dass die Eintracht nach dem Stilartwechsel zur Rückrunde etwas stärker aufgestellt sein wird, hatten viele erwartet. Dennoch ist ein verdienter Sieg gegen ein starkes Neusser Aufgebot ein großer Erfolg.
130 kg Freistil: Martin Otto hat an diesem Abend ein dickes Brett zu bohren. Sein Gegner, der Pole Alexander Kroczak war 2016 noch fünfter der Junioren EM und versucht von Anfang an den Kampf aktiv mitzugestalten. Im Duell der beiden Greco-Spezialisten kann Martin mit 8:0 in Führung gehen, da er in den entscheidenden Situationen immer zu Beinangriffen übergeht und seinen Gegner so überrascht. Kroczak macht aber insbesondere im Bodenkampf Punkte gut, so dass es zur Pause nur 10:8 für Martin steht. Das könnte eng werden, doch zu Beginn der zweiten Runde gelingt es Martin den Polen bei einem Wurfversuch abzufangen und mit einem Hebelgriff auf den Rücken zu zwingen. Schultersieg für Walheim!
61 kg Freistil: Said Mehdi Asadi trifft im Freistil auf einen Gegner, der wohl eher im griechisch-römischen Ringen zuhause ist. Mehdi holt mit seinen Beinangriffen relativ ungefährdet Punkt für Punkt und gewinnt schließlich technisch überlegen.
98 kg Freistil: Der Neusser Nachwuchsringer Jan Krempin kann unserem Vitali Stotskii noch nicht gefährlich werden. Vitali gewinnt technisch überlegen.
65 kg Frauen: Auch nach der Erhöhung der Gewichtsklasse der Frauen zur Rückrunde von 58 auf 65 kg kann sich Nina Hemmer ungefährdet durchsetzen. Trotz 9 kg weniger auf der Waage gelingt ihr nach zwei schönen Würfen der Schultersieg in der ersten Runde.
66 kg Greco: Jean-Michel Hamian tritt sehr agil auf, wird jedoch früh in die Bodenlage geschickt. Sein Gegner Jonas Beck setzt einen Durchdreher an, Johnny springt über und fixiert seinen Gegner auf dem Rücken. Ein Konter wie aus dem Lehrbuch und ein unerwarteter Schultersieg, der uns einen komfortablen Pausenstand von 20:7 beschert.
In der zweiten Runde geben die Jungs nochmal alles gegen die besten Leute der Neusser. Der 17-jährige Umar Veliyev schafft es bis 86 kg Freistil nur knapp mit 5:8 gegen den ungeschlagenen Weißrussen Mikalai Savenka zu verlieren.
Auch Michael Otto, der bis 75 Greco wieder stilartfremd ringen muss, verliert nur knapp und glänzt insbesondere durch eine starke Bodenabwehr.
Max Otto trifft bis 80 kg Greco auf den ungeschlagenen Italiener Riccardo Vito Abbrescia, ein bärenstarker Gegner, der Max eigentlich gute Bodenabwehr immer wieder durch geschicktes Antäuschen überwinden kann. Am Rande einer technisch unterlegenen Niederlage kann Max als sein Gegner ihn am Mattenrand zum Austreten zwingen will mit einer Schleuder kontern und kommt im Anschluss nochmal auf 15:7 ran. Wahnsinns Einsatz für das Team!
75 kg Freistil: Vor dem letzten Kampf des Abends ist es dann doch nochmal unangenehm spannend. Neuss ist tatsächlich auf 20:18 rangekommen. Aber Ibragim Veliyev ist und bleibt eine Bank! Mit seinem Landsmann Daga Kuratschev steht Ibragim ein technisch versierter Gegner gegenüber. Doch Ibragim kann insbesondere durch seinen starken Durchschlüpfer immer wieder Punkten und auch die einzige Wertung des Gegners sofort kontern. Ein ungefährdeter 9:2 Sieg, der uns ein Endergebnis von 22:18 beschert und in der Tabelle an Neuss vorbeiziehen lässt.
Das Publikum und die Sportler können mit der gezeigten Leistung durchaus zufrieden sein. So darf es am kommenden Samstag gegen Essen Dellwig weitergehen. Auch das wird eine schwere Aufgabe, wo die Essener doch gerade erst die Tabellenführung übernommen haben.
Im Vorkampf treten übrigens unsere Nachbarn aus Oberforstbach gegen die Essener Zweitvertretung an. Für jene, deren Herz für das Aachener Ringen schlägt, könnte sich die Anreise zum Auswärtskampf also gleich doppelt lohnen!

Tragische 21:22 Niederlage gegen Tabellenführer Krefeld

Tragische 21:22 Niederlage gegen Tabellenführer Krefeld

Beinahe hätte die Eintracht es am Sonntagnachmittag geschafft die Siegesserie der ungeschlagenen Krefelder zu beenden. Nach einer geschlossenen Mannschaftsleistung steht aber schlussendlich eine bittere Heimniederlage zu Buche.
61 kg Greco: Said Mehdi Asadi fährt souverän seinen zweiten Saisonsieg ein, ist zwei Mal ganz nah dran am Schultersieg. Drei starke Punkte für Walheim.
130 kg Greco: Trotz 35 kg Gewichtsunterschied dominiert Vitali Stotskii seinen Gegner über die volle Kampfzeit und sichert uns 3 Punkte.
98 kg Freistil: Martin Otto demontiert den ehemaligen serbischen Spitzen-Judoka Jure Cubelic insbesondere im Bodenkampf und steuert einen technisch überlegenen Punktsieg bei.
75 kg Freistil: Walheims ungeschlagenem Punktegaranten Ibragim Veliyev steht mit Phillipp Haeffner keine Laufkundschaft gegenüber. Nach mehreren 4er Wertungen für Ibragim erreicht er kurz vor Schluss einen technisch überlegenen Sieg.
58 kg Frauen: Vizeweltmeisterin Nina Hemmer ist in der Oberliga eine Klasse für sich. Sie besiegt ihre junge Gegnerin innerhalb der ersten Minuten technisch überlegen.
86 kg Greco: Der Kampf des Abends! Marco Kreutz in seiner ungeliebten Stilart gegen den ehemaligen Bundesliga-Ringer Greco-Spezialist Tim Stoll.
Zur Pause liegt Marco 7:1 zurück, hat aber noch einiges im Tank. Zu Beginn der zweiten Runde zwingt er seinen Gegner gleich zweimal in die Bodenlage und malträtiert ihn dort mit seinem bärenstarken Hammerlock. Beim zweiten Mal wechselt Marco zum Halbnelson und überrumpelt seinen Gegner damit völlig. Da kommt Stoll nicht mehr raus! Hart erkämpfter Schultersieg für Marco.
Stoll verletzt sich bei der letzten Aktion und lässt sich im Anschluss zu Unsportlichkeiten hinreißen. Wir wünschen dennoch gute Besserung!
75 kg Greco: Der letzte Kampf des Abends. Es steht 21:17 für Walheim. Michael Otto legt gut los, kämpft aktiv mit und wird dennoch früh in die Bodenlage geschickt. „Ich kann die Spannung kaum ertragen.“ sagt Marco noch. Das Problem: Das kann der Kampfrichter auch nicht.
Michis Gegner Nikolai van Berkum schafft es ihn auszuheben und zu werfen. Michi landet halb auf dem Rücken und dreht sich sofort auf den Bauch. Und der Kampfrichter … klopft ab. Schultersieg für Krefeld. Unfassbar! Aus unserer Sicht eine fatale Fehlentscheidung und ein absolut unwürdiges Ende für einen ansonsten fantastischen Kampfabend.
Glückwunsch an Krefeld zum 21:22 Auswärtssieg. Wir sehen uns in der Rückrunde!
„Und geht der Kampf auch mal verlor’n, dann macht uns das gar nichts aus, denn dann fahren wir zum Auswärtskampf und machen einen drauf!“
Der nächste Heimkampf steht schon am Samstag dem 13.11. gegen den KSK Konkordia Neuss II an.
Wir freuen uns, euch in der Inda Halle zu sehen!

Cookie Consent mit Real Cookie Banner